Ganzheitliche Zahnmedizin

Ebenso wie andere Organe unseres Körpers zeichnet sich auch ein Zahn durch das Vorhandensein von Venen, Arterien und Nerven aus. Wie in der Akupunktur oder beispielsweise in der Fußzonenreflextherapie lässt die ganzheitliche Betrachtungsweise Wechselwirkungen mit dem gesamten Organismus zu.

Wechselwirkung kann bedeuten, dass sich ein erkrankter Zahn auf andere Organe negativ auswirken kann, jedoch ebenso ein erkranktes Organ auf einen bestimmten Zahn.

Beispiele hierfür sind:

  • Eine gestörte Kaufunktion durch Verlust eines oder mehrerer Zähne 
  • Knirschen, Pressen
  • Karies (bakteriell)
  • Parodontitis (bakteriell)
  • Entzündungsherde beispielsweise an den Wurzeln (Zysten, Ostitiden etc.) oder Zysten
  • uvm.

Hierdurch kann auch das Allgemeinwohl beeinträchtigt werden.
Folgeschäden aus dem erkrankten, unbehandelten Mund-Zahnbereich können sein:

  • Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes
  • Kopfschmerzen, Migräne
  • Abwehrschwäche
  • Sehstörungen
  • Tinnitus
  • Allergische Reaktionen
  • Um nur einige zu nennen

 

Daher ist es wichtig unseren Körper als Einheit, als Ganzes zu betrachten.

Mit Hilfe einer umfangreichen Anamnese, bereits bei ihrem ersten Besuch in unserer Praxis, können offensichtliche, wie auch versteckte Herde entdeckt werden (Focussuche) und mit sinnvollen Behandlungen aus dem Fundus der Schul- und ganzheitlichen Medizin bekämpft werden.

Alle diese Punkte berücksichtigen wir in unserer Zahnarztpraxis im Chiemgau für Sie!

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!